3 Beste Inseln in den Philippinen für einen Strandurlaub

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2018 | in Reisen

Es ist ja bekannt, dass die Philippinen nicht nur eines der aufregendsten Ländern in Asien im Hinblick auf das Nachtleben sind, sondern auch die Heimat einiger der schönsten und berühmtesten Strände auf der ganzen Welt.

Das Land hat insgesamt fast schon unglaubliche 7.641 Inseln, und so sollte es wirklich nicht schwierig sein, einen schönen weißen Strand mit kristallklarem Wasser und wunderschönen Aussichten zu finden.

Die Strandorte haben aber meist viel mehr zu bieten als nur tolle Beaches zum Entspannen, und genau das solltest du bei deiner Wahl für den nächsten Trip auch berücksichtigen: die Infrastruktur, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen tagsüber, Wassersport und Nachtleben sind alles wichtige Aspekte, auf die man achten sollte, ganz zu schweigen vom Angebot der Unterkünfte.

Das im Hinterkopf, hier sind die 3 besten Inseln in den Philippinen zum Relaxen und allgemein für einen unvergesslichen Strandurlaub (ich war dort schon überall, und auch auf vielen anderen Inseln).

1. Boracay

Boracay

Unmittelbar nördlich von Malay gelegen, ist Boracay eine recht kleine Insel mit ca. 10 Kilometer Durchmesser. Aber trotzdem (oder gerade deshalb), gewinnt Boracay regelmäßig Auszeichnungen von Travel-Publikationen.

Die kleine Insel ist ziemlich übersichtlich aufgebaut, und hat für so ziemlich jedermann etwas zu bieten. Die Haupt-Touristengegend befindet sich am White Beach, wo man auch die meisten Hotels, Restaurants und Nightlife Spots findet. Die Gegend ist in drei “Stations” gegliedert, um sich leichter zu orientieren. Wenn du tagsüber am langen, paradiesischen, weißen Sandstrand baden und nach Sonnenuntergang mit sowohl Einheimischen als auch Touristen feiern willst, dann ist der White Beach einfach perfekt dafür.

Wenn du den Menschenmassen auch mal entfliehen willst, und dich nicht an höheren Wellen und Puka-Muscheln im Wasser störst, kannst du einen Ausflug zum Puka Beach im Norden der Insel unternehmen, wo es noch deutlich entspannter zugeht. Ich empfehle meinen Freunden eigentlich immer, während ihres Trips zumindest einen Nachmittag dort zu verbringen (ja, es gibt auch kühles San Miguel Bier).

Und wenn du auf Wassersport stehst, findest du am östlichen Bulabog Beach ein super Angebot an Kitesurfing und Windsurfing. Ein wahres Paradies für Schnorchler hat hingegen der Tambisaan Beach zu bieten, der mit einem riesigen Korallengarten ca. 30 Meter vor der Küste lockt.

Das Tolle an Boracay ist, dass man tagsüber die verschiedenen Strände erkunden, und dann für das Nachtleben zum White Beach zurückgehen kann. Es gibt in jeder Station mehrere Bars und Clubs, und das Insel-Feeling verleitet die Leute oft, etwas ausgelassener zu feiern (im positiven Sinn). Und außerdem kommt es einem fast nie zu voll vor, selbst während der Hochsaison. Wenn du also nur genug Zeit für eine Insel in den Philippinen hast, dann sollte es wohl Boracay sein.

2. Palawan

Palawan

Eine lange und extrem vielseitige Insel im südwestlichen Teil der Insel, Palawan wird von vielen Philippinen-Freunden als der schönste Ort der Welt bewundert. Unendliche Korallen, zuckerweiße Strände, und imposante Felsformationen aus dem Wasser ragend – nur einige der vielen Naturschönheiten, die diese Insel zu bieten hat.

Palawan ist ziemlich groß, und so ist es nahezu unmöglich, alle Attraktionen an einem Trip abzuklappern, sodass du dich am besten für ein oder zwei Orte entscheidest. Da ist zum Beispiel die Hauptstadt namens Puerto Princesa, der Underground River in Sabang, sowie die Strandparadiese von El Nido und Coron im Norden.

Der nördliche Teil von Palawan ist auch am beliebtesten, und hat die meisten Attraktionen in einer Gegend konzentriert. El Nido ist die Hauptattraktion, dort gibt es die besten Strände, viele fantastische Tagesausflüge (Island Hopping), die dazu auch noch unglaublich günstig sind, sowie eine große Auswahl an Hotels, Restaurants und Nachtleben.

Ich empfehle dir, ein Motorbike zu mieten und den nördlichen Teil von Palawan auf eigene Faust zu entdecken, und dann auch mal eine Tour mit dem Boot zu buchen, die dich zu solchen Paradiesen bringen, wie du sie auf meinem Bild oben siehst. Man fährt dabei von Insel zu Insel, mit nur wenigen anderen Urlaubern auf demselben Boot, und hat oft auch genügend Zeit auf den verschiedenen Inseln, um ein bisschen herumzuspazieren. Ein Mittagessen ist meistens im Preis inklusive, und wird von den Einheimischen direkt am Strand gegrillt.

3. Camiguin

Camiguin

Camiguin ist eine kleine Insel im nördlichen Mindanao, also ungefähr in der Mitte des gesamten Landes. Dadurch kommt man richtig leicht herum, und in 5-7 Tagen kann man so ziemlich alles hier erleben. Sie ist außerdem eine der einzigartigsten Inseln der Philippinen, weil sie aktive Vulkane sowie andere Orte hat, die es in dieser Form nirgendwo sonst gibt.

Volcan Beach ist wohl der schönste Strand auf der Insel mit den meisten Hotels. Unmittelbar vor der Küste dort ist White Island (Bild), ein absolutes Must-Visit: Auf dieser fast schon surrealen Sandbar kannst du womöglich die schönsten Bilder deines Trips machen, und wenn du dich umdrehst, siehst du Camiguin mit seinen Vulkanen im Hintergrund.

Mantigue ist ein kleines Eiland vor der Küste von Camiguin, das sich wunderbar für einen Tagesausflug anbietet. Sie bieten dort verschiedene Wassersport-Aktivitäten sowie leckeres Seafood an. Ein absolutes Highlight sind die Hot Springs, die durch die Vulkane entstanden, mit vier verschiedenen zur Auswahl. Ein Badetrip zu einer davon ist mehr oder weniger Pflichtprogramm.

Dann ist da der Sunken Cemetery (versunkene Friedhof) nahe dem Ort Bonbon. Du kannst dort entweder hinschwimmen oder ein Boot hinaus nehmen, und dann unter Wasser tauchen, um all die gruseligen Grabsteine zu betrachten. Ohne Frage eine einzigartige Erfahrung. Und wenn du von Abenteuern noch nicht genug hast, kannst du sogar eine Wanderung auf die Vulkane unternehmen.

Camiguin hat eine Vielzahl von unterschiedlichen Unterkünften, von kleinen Luxushotels bis hin zu Hostels und Budget-Guesthouses, die allesamt exotischen Charakter aufgrund ihrer Lage direkt hinter dem Strand haben.

Die Philippinen haben so viel zu bieten im Hinblick auf Inselparadiese, wo sonst eigentlich nur Indonesien bei dieser Kombination aus abwechslungsreicher Landschaft, warmen Temperaturen und kristallklarem Wasser konkurrieren kann. Diese drei Locations haben alle ihre Besonderheiten, aber für einen unvergesslichen Strandurlaub sind sie allesamt nur zu empfehlen. Viel Spaß!