Boracay Strände, Sonnenuntergänge & Inselhopping

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2017 | in Boracay | Reisen | Visayas

Boracay Strand

Boracay ist nicht mehr das ruhige und einsame tropische Inselparadies, das es einmal war. Wenn du heute am sogenannten Beach Walk am White Beach entlangspazierst, wirst du an unzähligen Restaurants, Bars, Tattoo Verkäufern, handgemalten T-Shirt Verkäufern und vielen, vielen weiteren Orten vorbeikommen, an denen du dein Geld loswerden kannst. Und gleichzeitig wirst du fast rund um die Uhr von mehr als hundert anderen Urlaubern im 500 Meter Radius umgeben sein.

Wenn du dich dann gegen 17:45 Uhr zum Strand aufmachst, um den Sonnenuntergang zu genießen, wirst du es extrem schwierig finden, das perfekte Photo zu machen, um deine Facebook Freunde zu beeindrucken, auf Grund der dutzenden Schiffe mit blauen und weißen Segeln in jeder Richtung im Meer sowie den unzähligen anderen Touristen, die genau dasselbe tun wollen – Bilder, Videos und Selfies machen und somit gibt es nur wenige gute Möglichkeiten für gelungene Schnappschüsse.

Ich hoffe, dir ist es jetzt nicht vollkommen vergangen, einen Trip nach Boracay zu planen. Es ist halt einfach wichtig, dass du nicht die Illusion hast von einem perfekten und einsamen Inselparadies, das dir auf den meisten Postkarten, Reiseführern und Webseiten vorgegaukelt wird. Boracay ist die am meisten entwickelte und kommerzielle (kleine) Insel in den Philippinen und wenn dir ein aufregendes Nachtleben mit zahlreichen Möglichkeiten Filipina Frauen kennenzulernen mindestens so wichtig ist wie ein Strand mit perfektem weißen Sand, dann solltest du hier auf jeden Fall eine unvergessliche Zeit erleben.

3 Beste Strände in Boracay

Es gibt drei Strände, die du dir anschauen solltest. Der erste und mit Abstand schönste, der Boracay weltbekannt gemacht hat, ist der White Beach, welcher oft als der „weißeste Sandstrand der Welt“ vermarktet wird. Es gibt dort eine 3 Kilometer (!) lange Promenade mit Bars, Restaurants und Shops direkt am Strand und du kannst den „Beach Walk“ gemütlich entlangspazieren, während sich auf der anderen Seite große Palmen und dahinter das Meer befinden.

Wenn du dir das Bild unten ansiehst, werden dir bestimmt die grünen Seealgen im Wasser auffallen. Mir wurde gesagt, dass das in den Monaten Januar und Februar ganz normal ist und sogar den Sand noch weißer macht als davor. Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich stimmt, aber du siehst selbst, wie wunderschön und weiß dieser Strand ist.

Bester Strand in Boracay

Und ja, die Sonnenuntergänge in Boracay sind fantastisch. Es ist hier nichts ungewöhnliches, dass die Sonne ohne einer einzigen Wolke hinter dem Ozean abtaucht.

Sonnenuntergang in Boracay

Sonnenuntergang in Boracay 2

Auf der gegenüberliegenden Seite vom White Beach, also an der Ostküste der Insel, befindet sich der oft vernachlässigte Bulabog Beach. Ehrlich gesagt ist dieser nicht halb so schön wie der White Beach und so kommen die Leute dorthin eher nicht um zu schwimmen, sondern eher für Wakeboarding.

Bulabog Strand Boracay

Und schließlich ist da noch der Puka Shell Beach an der Nordküste und der ist auf jeden Fall die 100 Pesos im (geteilten) Tricycle wert von deinem Hotel am White Beach. Als ich dort im Jahr 2011 zum ersten Mal war, sah ich nur fünf andere Leute an diesem großen und weitem Strand, aber heute mit mehr Touristen jedes Jahr solltest du eher von mehreren Dutzend ausgehen, die alle dieselbe Idee haben wie du: Den Massen am White Beach für eine Weile zu entfliehen und sich zu entspannen. Sie verkaufen dort mittlerweile sogar Biere und Snacks.

Puka Shell Strand Boracay

Du wirst dort auch mehrere Grüppchen von Filipinos sehen, die ihre Flaschen Red Horse oder günstigen Whiskey sowie einige Snacks mitgebracht haben und ein gemütliches Picknick an einem schattigen Plätzchen machen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie dir anbieten, dich zu ihnen zu setzen und das ist auch das tolle am Puka Shell Beach: Er ist immer noch (relativ) authentisch und hier hat man gute Chancen Filipinos zu treffen, die einem zur Abwechslung mal nichts verkaufen wollen.

Seafood Dinner in Boracay

Meeresfrüchte in Boracay

Riesengarnelen, Hummer, Krabben, Tintentisch, Muscheln, Milk Fish (der nationale Fisch der Philippinen) – du findest hier alles in den zahlreichen und atmosphärischen Strandrestaurants, die ihre Auswahl meist stolz auf einem separaten Tisch vor dem Lokal präsentieren.

Es ist bei meinen Trips an den Strand mittlerweile Tradition, mindestens ein Meeresfrüchte-Abendessen zu haben und so kann ich dir in Boracay auf jeden Fall den Milk Fish empfehlen. Du solltest allerdings fragen, ob sie einen ohne Gräten haben. Schmeckt ganz gut, es ist aber schon etwas traurig, dass sie keine Soßen zum Fisch servieren. Nochmal, Filipino Food ist nichts im Vergleich zu Thai Food.

Shopping in Boracay

Einkaufen in Boracay

Du kannst so ziemlich alle vorstellbaren und unvorstellbaren Dinge am White Beach kaufen. Unzählige kleine Shops werden jeden Tag entlang des Beach Walks aufgebaut und dann gibt es auch noch mehrere kleinere und größere Märkte und Fashion Malls. Die größte und beliebteste dabei ist die D’Mall an der Station 2. Es handelt sich dabei im Prinzip um einen großen Park direkt neben der Strandpromenade voll mit Restaurantketten, Reisebüros, Spiel-Ständen, Fashion Shops und viel mehr.

Es gibt sogar einige Shops mit handgemalten T-Shirts (die Filipino Männer malen sie tatsächlich direkt vor dem Laden und du kannst ihnen auch selbsterstellte Designs zum malen geben oder einfach deinen Namen unter dem Bild), Tattoo Shops, Haarstylisten und Snack-Verkäufer überall am Beach Walk verteilt. Es macht einfach Spaß, herumzuspazieren und zu schauen, was es so alles gibt.

Nach ungefähr drei Tagen allerdings, wenn du so ziemlich alles gesehen hast und mehr oder weniger nur noch wartest, bis die Action in den Bars beginnt, dann nervt es mehr und mehr, dass einem so ziemlich jeder Filipino hier etwas verkaufen will. Und deswegen denke ich, dass drei oder vier Nächte auf Boracay absolut ausreichend sind, ansonsten beschwerst du dich zu Hause nur, wie touristisch hier doch alles sei (was eigentlich auch stimmt).

Inselhopping

Inselhopping in Boracay

Wo auch immer du gerade am White Beach herumläufst, es dauert meist nicht lange, bis du von einem der zahlreichen Filipino Tour Agents eine abenteuerliche Aktivität angeboten bekommst. Beliebt sind vor allem die Segeltrips zum Sonnenuntergang inklusive Snacks und Bier (ca. 1.000 Pesos pro Person), Wakeboarding und Standup Paddleboarding (s. erstes Bild vom Sonnenuntergang in Boracay oben). Eines der absoluten Highlights hier scheint jedoch die Inselhopping Tour zu sein.

Der gängige Preis für diesen Trip sind 800 Pesos inklusive Lunch und startet um 10 Uhr morgens. Was jedoch nicht im Preis inbegriffen ist (und das sagen sie dir davor nicht) sind die 100 Pesos Eintrittsgebühr zur „privaten“ Crystal Cove Insel (s. Bild). Nichts außergewöhnliches ehrlich gesagt, sie haben dort einfach einen ca. 1,5 Kilometer langen Rundweg um die kleine Insel errichtet mit einigen Photo-Möglichkeiten an verschiedenen Stellen, die allerdings nicht wirklich spektakulär sind (die Chinesen sind da scheinbar anderer Meinung).

Das Highlight dieses Trips ist eigentlich der bekannte Sprungfelsen auf einer anderen, noch kleineren Insel, uns wurde allerdings gesagt (bzw. nur mir auf Nachfrage), dass sie dort heute nicht hinfahren könnten aufgrund von High Tide – Flut. Ich sah allerdings ungefähr ein halbes Dutzend Booten, die an dieser Insel angelegt hatten und mehrere Leute glücklich vom 12 Meter hohen Felsen ins Meer springen.

Es ging dann direkt aufs Festland zum Mittagsbuffet (keinerlei Aussicht im Zelt mit vielen Touristen rundherum), bevor wir unseren Cruise um die Boracay Insel fortsetzten. Wir machten dabei am Puka Shell Beach an der Nordküste Zwischenstopp (s. oben). Schade nur, dass ich dort schon am Tag davor war. Und abschließend ging es noch ca. 200 Meter auf den Ozean hinaus zum Schnorcheln. Ca. 30 Minuten und danach verlangten sie von jedem nochmal 100 Pesos für die Miete der Schnorchelausrüstung. Was für eine Abzocke. Und so fuhren wir zurück zum White Beach, wo die Tour bereits um 15:20 Uhr vorüber war (nicht wie vorher angekündigt um 16 Uhr).

Sie nennen es „Inselhopping“ aber wir haben nur eine einzige Insel besucht (Crystal Cove) und alles in allem war es das nicht wert für mich und dem schwedischen Pärchen, mit denen ich mich angefreundet habe.

Fazit

Boracay überfüllter Strand

Ich möchte diesen Guide mit einem Bild vom White Beach beenden, wie er heutzutage normalerweise aussieht. Nochmal, Boracay ist mittlerweile sehr touristisch geworden, aber es macht dennoch Spaß hier 3-4 Tage zu verbringen, vor allem wenn du ein Nachtschwärmer bist, dann gibt es in diesem Land wirklich keine bessere Insel um zu feiern und Pinays kennenzulernen. Ich hoffe, dir hat dieser ehrliche Erfahrungsbericht von Boracay tagsüber gefallen und ich freue mich von deinen eigenen Erlebnissen in den Kommentaren zu hören.

Siehe auch:

Videos von Boracay Highlights